Mediterranes Gemüse

 

So gesund ist Mittelmeer-Gemüse

 

Mittelmeer-Gemüse hat nur wenige Kalorien. Warum es so gesund ist, lesen Sie hier:

 

Paprika enthält viele Mineralstoffe, Vitamin C, Carotinoide und Flavonoide. Sie sollen die Zellwände vor sogenannten freien Radikalen schützen und Herz-Kreislauf-Erkrankungen vorbeugen.

 

Zucchini enthalten viel Natrium, Kalium für die Regelung des Wasserhaushalts und des Blutdrucks, außerdem Kalzium, Vitamin A und Vitamin E.

 

In Auberginen steckt viel Kalium, Vitamin B und Vitamin C.

Knoblauch kann den Blutdruck stabilisieren sowie bei Darmproblemen und Erkältungen helfen.

 

Artischocken können Blutfettwerte senken, bei Verdauungsbeschwerden helfen und die Gallenblase anregen.

 

Die Küche aus dem Mittelmeerraum gilt nicht zuletzt wegen des mediterranen Gemüses als sehr gesund. Hierzu zählen neben Auberginen, Zucchini, Paprika und Tomaten auch Artischocken, Oliven, Brokkoli, Bohnen und Zwiebeln sowie Knoblauch.

 

Überdies können Sellerie, Spinat, Karotten, Pilze und diverse Blattsalate wie Radicchio als typisches mediterranes Gemüse bezeichnet werden. Entscheidend sind meist die Kompositionen aus frischen Zutaten und frischen Kräutern. Die zahlreichen frischen Kräuter aus der Mittelmeerregion wie Basilikum, Rosmarin, Thymian, Oregano, Salbei, Minze und Lorbeer runden die Gerichte geschmacklich ab.

 

Mediterranes Gemüse wird häufig zu Gerichten mit Fisch oder Meeresfrüchten verarbeitet. Rotes Fleisch kommt eher sparsam zum Einsatz. Eine ausgewogene Ernährung mit viel frischem mediterranen Gemüse und Kräutern, Fisch, Meeresfrüchten, Oliven und wenig Fleisch kann sich positiv auf den Cholesterinspiegel und auf das Herz-Kreislauf-System auswirken.

NEWSLETTER Anmeldung

Bitte den Code eingeben:

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.

Marktplatz Mittelstand - Kinesiologie und Klang Praxis Andrea Göb