Gemüse richtig zubereiten

Es gibt viele verschiedenen Methoden Gemüse zuzubereiten. Egal ob dämpfen, kochen, braten oder einfach roh. Wo liegen die Vorteile und was gibt es zu beachten? Das Ausschöpfen aller saisonalen Gemüsesorten ist wichtig, um sich mit einer breiten Palette an Vitaminen und Mineralstoffen zu versorgen.

 

Roh

Die meisten Gemüsesorten enthalten roh alle Vitamine und können deshalb einfach so gegessen werden. Ausnahmen sind u.a. die Aubergine, Kartoffel und einige Bohnen.

 

Kochen

Beim Kochen lösen sich einige Vitamine und Mineralstoffe im Wasser auf, deshalb lieber nur kurz mit wenig Wasser kochen und am besten in einem Stück und mit Schale. Durch die geringere Außenfläche können weniger Vitalstoffe ins Wasser abgegeben werden und die Schale enthält oft noch zusätzliche Vitamine.

 

Artischocken, Rote Beete, Zwiebeln und Spargel verlieren fast keine Nährstoffe durch das Kochen. Die Nährstoffe von Kohl und Stangensellerie können wir sogar besser in gekochter Version aufnehmen als roh.

 

Das Vitamin A in Karotten ist fettlöslich und geht somit beim Kochen nicht verloren. Karotten sollten immer mit Fett (am Besten hochwertiges Pflanzenöl) gegessen werden um die Vitamine aufnehmen zu können.

 

Um trotz kochen an die vielen Vitamine und Mineralstoffe, die sich im Kochwasser befinden zu kommen, dieses einfach auffangen und weiterverarbeiten.

 

Dünsten & Dämpfen

Gerade wasserlösliche Vitamine wie Vitamin B oder C gehen beim Kochen oft verloren, da sie mit dem Kochwasser im Ausguss landen. Das Dünsten in wenig Wasser ist eine schonendere Alternative, da das Gemüse nur kurz im Kontakt mit Wasser ist (das im besten Fall mitgegessen wird) und bissfest gegessen wird.

 

Mit einem Siebeinsatz im Topf lassen sich Gemüse und vor allem Knollen wie Kartoffeln oder Rote Rüben wunderbar dämpfen. Dabei kommt das Gemüse nicht in direkten Wasserkontakt, weshalb viele Nährstoffe enthalten bleiben. Allerdings können bei wiederholtem Deckelheben und langem Dämpfen Vitalstoffe über den Wasserdampf verschwinden.

 

Anbraten

Es gibt einige Gemüsesorten, die gebraten mehr Vitamine enthalten, als gekocht wie z.B. Brokkoli. Nach fünf Minuten kochen verliert Brokkoli ca. ein Drittel des Vitamin C-Gehalts. Wird er fünf Minuten angebraten, bleiben 80 Prozent des Vitamin C erhalten.

 

Mögen Sie keine gekochte Zucchini probieren Sie es doch einfach mit grillen oder einem Zucchini-Rohkost-Salat. Nur weil eine Art der Zubereitung vielleicht mehr Vitamine in der Pflanze belässt als Andere, heißt es nicht, dass es schlecht ist, Gemüse auf andere Weise zu essen. Wichtig ist, dass es schmeckt und reichlich Gemüse gegessen wird. Ein buntes Ofen-Gemüse-Allerlei ist vielleicht nicht gesünder als ein Rohkostsalat, wenn Sie es aber lieber und dadurch öfter essen, bekommen Sie auch so viele wichtige Vitamine und gaben Spass am Genuss der Mahlzeit.

 

 

Eine Regel die jeder kennt und immer noch gilt:

 

5 Portionen Obst / Gemüse. (1 Portion ist etwa eine Handfüllung).

Ich empfehle mehr Gemüse als Obst: 4:1 oder 3:3 denn Obst hat viel Zucker und damit deutlich  mehr Kalorien als Gemüse.

NEWSLETTER Anmeldung

Bitte den Code eingeben:

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.

Marktplatz Mittelstand - Kinesiologie und Klang Praxis Andrea Göb